jazzahead!, Bremen


27.-30. April 2017


Die jazzahead! ist einer der wichtigsten Treffpunkte für die internationale Jazzszene. Die Messe findet jährlich Ende April in Bremen (Deutschland) statt.

Als Fachveranstaltung hat sich die jazzahead! in den letzten Jahren fest bei den Branchenvertretern aus Europa etabliert. Sie bietet Agenturen, Labels, Künstlern, Medienvertretern, Produzenten und Veranstaltern die Möglichkeit, untereinander Kontakte zu knüpfen.

Bilder
  • 1 / 43
  • 2 / 43
  • 3 / 43
  • 4 / 43
  • 5 / 43
  • 6 / 43
  • 7 / 43
  • 8 / 43
  • 9 / 43
  • 10 / 43
  • 11 / 43
  • 12 / 43
  • 13 / 43
  • 14 / 43
  • 15 / 43
  • 16 / 43
  • 17 / 43
  • 18 / 43
  • 19 / 43
  • 20 / 43
  • 21 / 43
  • 22 / 43
  • 23 / 43
  • 24 / 43
  • 25 / 43
  • 26 / 43
  • 27 / 43
  • 28 / 43
  • 29 / 43
  • 30 / 43
  • 31 / 43
  • 32 / 43
  • 33 / 43
  • 34 / 43
  • 35 / 43
  • 36 / 43
  • 37 / 43
  • 38 / 43
  • 39 / 43
  • 40 / 43
  • 41 / 43
  • 42 / 43
  • 43 / 43

jazzahead! 2016, 21.-24. April

Gefeierter Auftritt der Schweiz als Gastland

Die Schweiz war dieses Jahr Partnerland der jazzahead! in Bremen.

Unter dem Motto schweizsuissesvizzerasvizra standen neben dem fachspezifischen Messeauftritt auch die Schweizer Kultur in ihrer ganzen Vielfalt im Fokus. Für den Länderauftritt in der Hansestadt verantwortlich zeichneten die FONDATION SUISA, die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und das Schweizer Musik Syndikat.

Die jazzahead! verzeichnete erneut einen Besucherrekord und mit rund 100 Mitausstellern durfte auch der Schweizer Messestand Höchstwerte verzeichnen. Beliebt war auch die Lounge, die dem Gastland exklusiv vorbehalten ist.

"Ich war begeistert von der Qualität der Konzerte, von der Grafik des Logos und vom riesigen Banner über der Lounge. Chapeau!", meint Antoine Bos, der für Frankreichs Auftritt als Gastland 2015 verantwortlich war.

Mit der Swiss Night, dem Galakonzert sowie Auftritten an der clubnight war die Schweizer Szene mit 15 Konzerten an drei Tagen so präsent wie nie zuvor. Das internationale Publikum nahm die Chance war, sich von der Kreativität und stilistischen Vielfalt des Schweizer Jazz zu überzeugen.

Das Galakonzert zeigte in unserem Falle die Spannweite der helvetischen musikalischen Ansätze: Nik Bärtsch’s Ronin und Hildegard lernt fliegen wären wohl sonst kaum auf der gleichen Bühne aufgetaucht», bilanziert der Zürcher Pianist Nik Bärtsch. Auch Christoph Irniger, Saxophonist und Bandleader der Formation Pilgrim, ist überzeugt, dass der Schweizer Gastlandauftritt ein deutlich höheres Interesse an Schweizer Jazz ausgelöst hat: "Das Wichtigste für uns Musiker waren die Auftrittsmöglichkeiten, die uns dadurch geboten wurden."

Ausführliche Informationen zu schweizsuissesvizzerasvizra und den auftretenden Bands sowie das detaillierte Programm des Festivals sind online zu finden unter:

www.switzerland.jazzahead.com

 

by moxi